RdL-Start_Header.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Herzsicherer Landkreis
  3. Herzsicherer Landkreis

Herzsicherer Landkreis Calw

Im Jahr 2022 dokumentierte die Integrierte Leitstelle in Calw 256 Notfälle mit Herzstillständen, wovon nahezu 200 Reanimationen unter Anleitung des Fachexperten der Leitstelle am Telefon durchgeführt wurden. In solchen Situationen beträgt die Überlebensrate bundesweit lediglich zehn Prozent. Der entscheidende Faktor hierbei ist schlichtweg die Zeit. Wenn die betroffene Person innerhalb der ersten vier Minuten wiederbelebt wird, steigt die Überlebenschance auf 50 Prozent. Wenn es möglich wäre, die Zeitspanne bis zur ersten Reanimation signifikant zu verkürzen, könnten rechnerisch im Kreis Calw pro Jahr 40 zusätzliche Personen einen Herzstillstand überleben.

Derzeit wird in Deutschland nur bei ca. 1/3 der Fälle mit der Reanimation begonnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft – zum Vergleich: in Norwegen erfolgt dies bei ca. 2/3 der Herzstillstände.  Daher hat sich das DRK im Kreis Calw gemeinsam mit Partnern wie dem Landkreis als Mitträger der Leitstelle und dem Lions-Club als Mitinitiator von Schulungsveranstaltungen das ehrgeizige Ziel eines herzsicheren Landkreises gesetzt.

-

Kostenlose Bürgerschulung in Ostelsheim

Lebensrettende Sofortmaßnahmen Weiterlesen

-

Kostenlose Bürgerschulung in Neuhengstett

Lebensrettende Sofortmaßnahmen Weiterlesen

Mitmachen und Gewinnen!

Öffentlich zugängliche Defibrillatoren (Defis) als lebensrettende Maßnahme im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Stillstand

Die Verfügbarkeit von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren (Defis oder AED) spielt eine entscheidende Rolle bei der Rettung von Menschenleben in Notfallsituationen. In einer gemeinsamen Initiative mit dem regionalen Lions Club haben wir uns das Ziel gesetzt, die Versorgungslücken im Bereich der Defibrillatorversorgung im gesamten Kreis zu identifizieren und zu schließen.

Während Defibrillatoren in vielen öffentlichen Einrichtungen vorhanden sind, haben wir bei der Erfassung dieser lebensrettenden Geräte Lücken festgestellt. Um dieses Problem anzugehen und die Sicherheit unserer Gemeinden zu erhöhen, haben wir die "Defi-Challenge" ins Leben gerufen.

Das Hauptziel der "Defi-Challenge" besteht darin, die Bürgerinnen und Bürger dazu zu ermutigen, ihre Gemeinden zu unterstützen, indem sie die Standorte von Defibrillatoren in ihrem Wohnort melden. Gemeinsam möchten wir diese Versorgungslücken schließen und somit die Chancen auf eine erfolgreiche Wiederbelebung in Notfällen erhöhen.

Die "Defi-Challenge" bietet nicht nur die Möglichkeit, einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit unserer Gemeinden zu leisten, sondern auch die Chance, einen besonderen Preis zu gewinnen. Der Lions Club wird einen Stofflöwen an den fleißigsten Melder oder die fleißigste Melderin der Aktionen spenden.

Wie können Sie teilnehmen?

  1. Suchen Sie in der Stadt Calw oder der Gemeinde Oberreichenbach nach öffentlich zugänglichen Defibrillatoren.
  2. Melden Sie die Standorte der Defibrillatoren im Aktionszeitraum vom 1. Februar 2024 bis 14. März 2024.
  3. Helfen Sie uns dabei, die Versorgungslücken zu schließen und die Sicherheit in Ihrer Gemeinde zu verbessern.

Gemeinsam können wir Leben retten! Wir ermutigen alle Bürgerinnen und Bürger, an der "Defi-Challenge" teilzunehmen und aktiv zur Sicherheit unserer Gemeinden beizutragen.

DRK-Kreisverband Calw e.V.
Rudolf-Diesel-Straße 15
75365 Calw

Tel: 07051 7009-0
info@drk-kv-calw.de